DR. MARDINI-MÜTHER

Fachanwältin für Familien- und Arbeitsrecht

BIOGRAFIE

Dr. Martina Mardini-Müther wurde in Hannover geboren und studierte in Göttingen und Lausanne Rechtswissenschaften. Sie arbeitete zunächst als Justiziarin in der Kreisverwaltung und anschließend beim Finanzministerium. Seit 1996 ist sie in Flensburg als Anwältin zugelassen. Mit den Kollegen René Quander und Martin Mardini besteht in der Großen Straße 63 in Flensburg eine Bürogemeinschaft.

SCHWERPUNKTE

Klicken Sie auf einen Schwerpunkt um Details einzublenden.

» FAMILIEN- UND ERBRECHT

FAMILIENRECHT
Als Fachanwältin für Familienrecht stehe ich Ihnen in allen Fragen des Familienrechts kompetent und zielstrebig zur Seite.
Zum Familienrecht gehört die Regelung der Eheschließung und der Verfestigung von Lebenspartnerschaften sowie deren Aufhebung Scheidungsfolgen insbesondere Unterhaltsfragen bedürfen dann der Klärung.
Sorgerechtsregelung und Umgangsfragen zu gemeinsamen Kindern können zu Konflikten führen, die bei verhärteten Fronten über die gerichtliche Auseinandersetzung zu lösen sind.
Weiterhin enthält das Familienrecht Vorschriften über die Abstammung und die wechselseitige Unterhaltspflicht von Verwandten, über Rechte und Pflichten zwischen Eltern und Kindern und über die Adoption.
Durch Änderungen im Unterhaltsreformgesetz erschließen sich neue Möglichkeiten alte Unterhaltsvergleiche neu zu gestalten.
Besondere Probleme können sich auch beim Elternunterhalt ergeben. Anhand der neuen BGH-Rechtsprechung berate und vertrete ich Sie gegenüber dem Sozialträger.
ERBRECHT
Gestaltende Testamente und Nachlassabwicklung aber auch Erbstreitigkeiten innerhalb der Erbengemeinschaft nach dem Todesfall bestimmen die anwaltliche Tätigkeit im Bereich des Erbrechts.
ERBENGEMEINSCHAFT
In den meisten Fällen hinterlässt der Verstorbene nicht nur einen Erben, sondern mehrere Erben. Dieses können die Ehefrau und Kinder, aber auch verwandte Personen sein. Ist kein Testament verfasst worden, bilden diese Personen automatisch eine Erbengemeinschaft. Der Erbengemeinschaft obliegt die Verwaltung des Nachlasses nach dem Tode des Erblassers. Da die Beteiligten oft unterschiedliche Vorstellung hinsichtlich der Verwaltung haben, ist die Erbengemeinschaft ein grundsätzlich spannungsgeladenes rechtliches Gebilde. Mitunter bestehen Erbengemeinschaften über Jahre, nicht selten auch deshalb, weil hinsichtlich der Auseinandersetzung des Nachlasses keine Einigung erzielt werden kann. Da der Nachlass den Erben zusammen gehört, müssen auch alle Entscheidungen zusammen getroffen werden. Nur wenn eine Notsituation eintritt -etwa ein undichtes Hausdach- kann auch ein Erbe alleine handeln.
Besondere Schwierigkeiten tauchen auf, wenn es um die Auseinandersetzung des Nachlasses geht. Sind sich die Erben einig, können sie sich sogar über ausdrückliche Anordnungen des Erblassers im Testament hinwegsetzen. Kann hinsichtlich der Auseinandersetzung keine Einigung erzielt werden, so kann jeder Miterbe die Teilungsversteigerung erzwingen. Der Nachlass wird dann versteigert und der Erlös entsprechend der Erbquoten geteilt. Wir beraten Sie zu allen Fragen des Erbrechts und Konflikten innerhalb der Erbengemeinschaft.
Bei der Auseinandersetzung des Nachlasses unterstützen wir Sie als Miterbe zielgerecht und setzen Ihre Ansprüche erforderlichenfalls gerichtlich durch.

ZUM SEITENANFANG Zum Seitenanfang

» ARBEITSRECHT

Als Fachanwältin für Arbeitsrecht stehe ich Ihnen in allen Fragen des Arbeitsrechts kompetent und zielstrebig zur Seite.
Fast immer ist eine Kündigung eine wichtige und folgenschwere Entscheidung, denn für die meisten Beschäftigten ist der Arbeitsplatz die einzige Quelle ihre Lebensunterhaltes - also ihrer Existenzgrundlage.
Das Kündigungsschutzgesetz bezweckt einen Schutz vor übereilten sozial ungerechtfertigten Kündigungen.
Der gesetzliche Kündigungsschutz soll damit die verschiedenen Interessen ausgleichen und sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber annehmbare Lösungen schaffen.
Ich berate Sie im Falle der ordentlichen oder außerordentlichen Kündigung sowie bei Konflikten im Rahmen des Arbeitsverhältnisses oder der Betriebsverfassung.
FRISTEN
Im Arbeitsrecht gelten meist kurze Fristen, die zu beachten sind. Die Kündigungsschutzklage muss innerhalb von drei Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung erfolgen.
Möglichkeiten der verspäteten Klagezulassung sind an enge Voraussetzungen gebunden.

ZUM SEITENANFANG Zum Seitenanfang

» ARZTHAFTUNGSRECHT

OPERATIONSFEHLER, BEHANDLUNGSFEHLER, GEBURTSSCHADEN
Die Zahlen belegen eine erschreckende Realität - jedes Jahr kommen tausende Menschen durch Behandlungsfehler und Ärztepfusch dauerhaft zu Schaden.
Bisher bewegten sich die in Deutschland gezahlten Entschädigungen für ärztliche Kunstfehler auf einem niedrigen Niveau, das in den meisten Fällen in keinem Verhältnis zum individuellen erlittenen Leid der Betroffenen steht.
Dies ändert sich:
Rechtsanwältin Martina Mardini - Müther kämpft unter Zuhilfenahme fachärztlicher Berater in jedem Einzelfall dafür, dass ärztliche Behandlungsfehler durch angemessene Schmerzensgelder und Entschädigungen ausgeglichen werden und es nicht nur bei einer symbolischen Wiedergutmachung bleibt.

ZUM SEITENANFANG Zum Seitenanfang

Rechtsanwältin Dr. Mardini-Müther